Menü

Kontakt

Medienbüro
Düsseldorf | Beijing
Astrid Oldekop

China Business
Kalender

26.09. Stuttgart: Connected China
26.09. Düsseldorf: Wirtschaftsforum Suqian

News-Archiv

2015
2014
2013

2015

China-Länderstrategie des BMBF

Die neue China-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sieht enge Kooperationen und die Schaffung einer breiten China-Kompetenz in Deutschland vor. Am Mittwoch präsentierte Ministerin Johanna Wanka die erste Länderstrategie ihres Hauses beim China-Tag des BMBF vor rund 300 Vertretern aus Hochschulen, Wissenschaft, Forschung und Bildung. Astrid Oldekop führte als Moderatorin durch den Tag.

Mit dabei waren: Bundesministerin Johanna Wanka, der Geschäftsträger der chinesischen Botschaft Li Xiaosi, Björn Conrad von ‪Merics, der Präsident der ‪Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Reimund Neugebauer, Prof. Hiltraud Casper-Hehne von der Georg-August-Universität Göttingen sowie Clemens Daeschle, COO des ‪SAP Labs Network.
Über die Zukunft der deutsch-chinesischen Beziehungen diskutierte Astrid Oldekop anschließend mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Foto (von links): ‪VDMA-Geschäftsführer Rainer Glatz, ‪DAAD-Generalsekretärin Dorothea Rüland, BMBF-Staatssekretär Georg Schütte, Astrid Oldekop, ‪HRK-Vizepräsident Prof. Dieter Lenzen, dem Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik Prof. Martin Vingron sowie Thomas Pattloch, Partner bei Taylor Wessing. 
China ist bereits heute das Land, für das das ‪BMBF die meisten Mittel für Kooperationen ausgibt. Die neue ‪China-Strategie gibt der immer komplexer werdenden Zusammenarbeit in ‪‎Bildung, Forschung und Innovation für den Zeitraum 2015 bis 2020 einen Rahmen.

BMBF China Tag; mehr dazu hier

Fotos: BMBF / Michael Reitz; letztes Update: 28.10.2015

Schwäbisch-Chinesisches Mondfest in Augsburg

„Xi Jinping’s new normal - Was ist noch normal in China?“ war das Motto des ersten schwäbisch-chinesischen Mondfestes in Augsburg. Astrid Oldekop führte durch den Nachmittag und diskutierte mit China erfahrenen Managern über die Auswirkungen von Börsencrash, Renminbi-Abwertung und Konjunkturabschwächung. „Die nächsten drei Jahre werden nicht einfach für China“, sagte Jörg Wuttke, der Präsident der europäischen Handelskammer in China, der eigens aus Peking angereist war. Dennoch gäbe es keine Alternative zum Reich der Mitte. Wuttke, der auch Chefrepräsentant der BASF in China ist, diskutierte über die Herausforderungen und Chancen deutscher Unternehmen in China mit Gottfried Wanzl, Aufsichtsratsvorsitzender der Wanzl Metallfabrik, Hannelore Leimer, Ehrenpräsidentin der IHK Schwaben und Vorsitzende der Geschäftsführung des Familienunternehmens Erhardt + Leimer sowie Herbert Deniffel, General Manager Alpavit der Champignon-Hofmeister Unternehmensgruppe. Das Fazit: China bleibt wichtig, quer durch alle Branchen. An dem Land führt kein Weg vorbei.

Foto: Ruth Plössel; letztes Update: 6.10.2015

3. Düsseldorfer China Dialog: Marketing

Chinas Konsumenten lieben Marken – gerade auch „Brands made in Germany“. Nun erobern auch chinesische Marken die europäischen Märkte. Weil eine starke Marke ein wichtiger Erfolgsschlüssel ist, war „Marketing in Deutschland und in China“ das Thema des dritten DÜSSELDORFER CHINA DIALOGS. 
Das Medienbüro Düsseldorf | Beijing hat die hochkarätige deutsch-chinesische Wirtschaftskonferenz im Auftrag des China-Kompetenzzentrums Düsseldorf organisiert. Astrid Oldekop moderierte den Austausch zwischen deutschen und chinesischen Marketing-Experten auf Deutsch und Chinesisch. 
Nach dem Powertalk zwischen Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, dem chinesischen Generalkonsul Feng Haiyang und Messechef Werner Dornscheidt gab es eine Keynote von Dr. Niklas Schaffmeister (globeone) sowie eine angeregte Podiumsdiskussion mit Cao Hui (ZTE), Toni Cheng (Sengled), Jeroen de Groot (Metro Cash & Carry China), Clarissa Holm (Metadesign) und Xu Bu (Ferghana).

3. Düsseldorfer China Dialog

Foto: Jörg Hemmen; letztes Update: 8.9.2015

Rheinische Post: Frischer Wind aus China

Die engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen NRW und China waren das Thema des China-Tags der Rheinischen Post, zu dem der chinesische Botschafter in Deutschland Shi Mingde, Chinas Generalkonsul in Düsseldorf Feng Haiyang, NRW-Wirtschaftminister Garrelt Duin sowie zahlreiche Vertreter deutscher und chinesischer Unternehmen kamen. 850 chinesische Unternehmen zählt NRW inzwischen, allein 330 davon in Düsseldorf.  Astrid Oldekop moderierte eine Gesprächsrunde über chinesische Investitionen in Deutschland. Im Gespräch (von links): Mit Petra Wassner (Geschäftsführerin NRW.invest), Zhang Min (CEO Shanggong), Cao Hui (stv. Geschäftsführer ZTE Deutschland) und Uwe Kerkmann (Leiter Wirtschaftsförderung Düsseldorf).

China Kongress 2015 

Foto: Rheinische Post / Andreas Endermann; letztes Update: 4.9.2015

Demographischer Wandel in Asien und Europa

Acht Journalisten hatten 2015 die Gelegenheit, mit dem Asien-Programm der Internationalen Journalistenprogramme (IJP e.V.) in eine andere Kultur einzutauchen, zu recherchieren und zu arbeiten. Die vier deutschen Journalisten gingen nach Hongkong, Taiwan, Südkorea und Indonesien. Die vier asiatischen Stipendiaten kamen aus China, Hongkong, Bhutan und Südkorea.

2015 betreute Astrid Oldekop ehrenamtlich als Project Coodinator das IJP-Asienprogramm. Bei der Tagung zum Auftakt Anfang Mai im ehemaligen Staatsratsgebäude  in Berlin (ESMT) lag der Schwerpunkt auf dem demographischen Wandel und bot durch die unterschiedlichen Perspektiven eine wahrlich globale Perspektive.

Die Teilnehmer des IJP Asien-Programms 2015 kamen aus folgenden Medien: Rundfunk Berlin-Brandenburg, Radio Bremen, Der Spiegel, Blog Weekly aus Beijing, Joongang Daily aus Seoul, Kuensel Newspapier aus Bhutan sowie South China Morning Post aus Hongkong.

Das Programm wurde unterstützt von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, dem Auswärtigen Amt, Siemens, Allianz, Goethe-Institut sowie von den aufnehmenden Berliner Partnerredaktionen Tagesspiegel, tageszeitung und Welt.

Deutsch-Asiatisches Journalistenstipendium

Foto: IJP; letztes Update: 30.6.2015

China zwischen Faszination und Furcht

Zur China-Leserreise des Handelsblatts wurde die Berichterstattung verstärkt. Im Handelsblatt Online schrieb Astrid Oldekop über ein Land zwischen Faszination und Furcht und interviewt VW China-Chef Jochem Heizmann.

Der ganze Artikel hier

Foto: Screenshot mdb; letztes Update: 31.5.2015

Messestart auf der Chinaplas in Guangzhou

Abwechselnd auf Chinesisch und Englisch moderierte Astrid Oldekop die Produktpremiere des „Freeformer“ von Arburg im deutschen Pavillon auf der Chinaplas in Guangzhou, gemeinsam mit der großartigen Saxofonistin Denise Engelhardt. Auf dem Programm standen 49 Shows in vier Tagen. Nach jeder Show strömten meist 100 Zuhörer auf die Bühne. Der „Freeformer“ ist ein innovatives System für die industrielle additive Fertigung komplexer Geometrien mit Hilfe wasserlöslicher Stützstrukturen. 
"A revolutionary kind of Freedom. 一种史无前例的革命性自由!"

Arburg; Denise Engelhardt

Foto: mdb; letztes Update: 22.5.2015

China-Community für DACH-Länder

Das China Business Forum ist eine Kommunikations- und Networking-Plattform der deutschsprachigen Länder - Deutschland, Österreich und Schweiz - und China. Es bietet Wirtschaftstreibenden die Möglichkeit, erfolgreich zu netzwerken und versorgt sie mit den nötigen Informationen für ihr China-Business. Es wird unterstützt von renommierten Unternehmen und Medienpartnern aus Europa und China. Astrid Oldekop ist seit 2015 Chefredakteurin des China Business Forums, das  einen regelmäßigen Newsletter herausbringt.

China Business Forum

Foto: CBF; letztes Update: 30.4.2015

China-Abend auf der Health 3.0

Zum China-Abend auf dem Gesundheitskongress Health 3.0 in Düsseldorf kamen unter anderem der chinesische Generalkonsul in Düsseldorf Feng Haiyang (Foto) und die Geschäftsführerin von NRW.Invest Petra Wassner. 
Astrid Oldekop führte durch den Abend und diskutierte mit dem Erfinder des 3-D-Bioprinters, Prof. Xu Mingen (Hangzhou Dianzi University), mit Prof. Rainer Sibbel von der Frankfurt School of Finanve & Management und dem China-Berater Christian Fromm. Dabei ging es um folgende Themen: Pharma-Markt China: Milliarden-Markt mit Macken? Deutsch-Chinesische Kooperationen im Gesundheitswesen. Wie steht es um die Exportchancen unseres medizinischen Know-hows? Transplantations-Innovation: Der erste 3D-Bio-Printer in China.

Health 3.0

Foto: Health 3.0; letztes Update: 15.4.2015

Nur wenige sind passend qualifiziert

Die Redaktion der Employer Branding Agentur Universum sprach mit Astrid Oldekop über Chinas Talentmarkt. Fazit: Obwohl jährlich 6,4 Millionen Chinesen ihr Hochschulstudium abschließen, sind nur wenige passend qualifiziert, um für internationale Unternehmen gut arbeiten zu können und sich auf dem globalen Arbeitsmarkt zu bewähren. „Passend qualifiziert“ wären Absolventen, die Englisch sprechen, eine praxisorientierte Ausbildung haben, eigenständig denken und zudem loyal sind – das heißt: die bereit sind, längere Zeit bei einem Arbeitgeber zu bleiben. Solche Arbeitnehmer sind sehr rar. Zudem ist und bleibt die Jobfluktuation in China extrem hoch.

Das gesamte Interview gibt es hier 

Grafik: Universum; letztes Update: 4.3.2015

2014

Hamburg Summit mit Chinas Premier Li Keqiang

Volles Haus bei der Pressekonferenz zum Auftakt des "Hamburg Summit 2014. China meets Europe“. Bei dem europäisch-chinesischen Gipfel ging es am ersten Konferenztag um die gegenseitige Wahrnehmung von China und Europa, um die Zukunft von Chinas Wirtschaft, um chinesische Investitionen in Europa sowie Urbanisierung. Am zweiten Konferenztag standen die Handelsbeziehungen, Umwelt- und Markenthemen sowie die Rolle Chinas in der Welt auf dem Programm. Höhepunkt war das Bankett mit Ansprachen von Chinas Premier Li Keqiang, von dem Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz sowie von Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

Astrid Oldekop moderierte die Pressekonferenz zum Auftakt. Es diskutierten: Chen Fei der Präsident der chinesischen Handelskammer in Deutschland, Dr. Stefan Sack, Vizepräsident der Europäischen Handelskammer in China sowie der Reeder und ehemalige IHK Hamburg-Präsident Nikolaus Schües.

 Foto: IHK Hamburg; letztes Update: 11.10.2014

Hamburg Summit 2014: Mehr chinesische Investitionen

Der Hamburg Summit ist die führende sino-europäische Wirtschaftskonferenz. Im Jahr 2014 waren die Ehrengäste Chinas Premier Li Keqiang, Luxemburgs Premier Xavier Bettel und Deutschlands Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier. Zur zweitägigen Konferenz kamen Politiker und Wirtschaftstreibende aus China und Europa. Astrid Oldekop moderierte die Pressekonferenz zum Auftakt sowie ein Panel zum Thema: „Immer mehr chinesische Investitionen – Chance oder Herausforderung“.  
Sie diskutierte mit Dr. He Linbo, Managing Director und Head of Private Equity 
Investment Department, China Investment Corporation (CIC); Dr. Margot Schüller vom GIGA Institute of Asian Studies; Song Hailiang, Vizepräsident der China Communications Construction Company und Chairman von Shanghai Zhenhua Heavy Industries; Sun Yi, Partner bei Ernst & Young; Dr. Richard Weber, Präsident von Eurochambres; Zhang Xiangui, CEO von WISCO International 
Tailored Blanks.

Foto: IHK Hamburg; letztes Update: 11.10.2014

Salzburg: Gemeinsam aus der Geschichte lernen

Als Podiumsteilnehmerin diskutierte Astrid Oldekop bei der Salzburger China-Konferenz „Spuren. Suche. Verständnis.“ mit Künstlern und Philosophen darüber, ob und wie Europäer und Chinesen gemeinsam aus der Geschichte lernen können. Der Historiker und Schriftsteller Philipp Blom beleuchtete die europäische Perspektive. Yang Jiemian, Vizepräsident des Shanghai Institute for International Studies (SIIS) sprach aus chinesischem Blickwinkel. Bei der Diskussion dabei waren die österreichische Künstlerin Xenia Hausner sowie der chinesische Inhaber der Leibniz-Professur in Hannover, Li Wenchao.

Foto: Stiftungsinstitut für China-Europa Beziehungen; letztes Update: 26.9.2014

Deutsch-Chinesisches Wirtschaftsforum in NRW

China und Nordrhein-Westfalen blicken auf eine dynamische Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zurück. Nordrhein-westfälische Unternehmen investieren bereits jahrzehntelang intensiv in China. Im Gegenzug hat sich Nordrhein-Westfalen zum Investitionsstandort Nummer eins in Deutschland für chinesische Unternehmen entwickelt. Anlässlich des Besuchs von Gouverneur Li Xiaopeng der Provinz Shanxi fand am 18. Juni 2014 das Deutsch-Chinesische Wirtschaftsforum in NRW statt.  Astrid Oldekop führte durch das hochkarätig besetzte Programm und moderierte die einzelnen Panel. Mit dabei waren Prof. Eberhard Sandschneider von der Freien Universität Berlin, NRW-Wirtschaftsministers Garrelt Duin, der Vizeminister für Entwicklung und Reformen der Provinz Shanxi, Cheng Zeye, Wang Weidong vom chinesischen Generalkonsulat in Frankfurt sowie Dr. Günther Horzetzky (Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium), Ulf Reichardt (IHK Köln), Ute Berg (Dezernentin Stadt Köln). Es diskutierten: Petra Wassner, Geschäftsführerin NRW.Invest, Oliver Emons von der Hans-Böckler-Stiftung, Wang Qing, GM der Shanggong Europe Holding, Wang Wei von KPMG, Erich Berger, Ribeka-Geschäftsführer, Dr. Reinhold Both, Geschäftsführer der CFT compactfiltertechnis, Frank Grunert von Bayer Materialscience, Stefan Schmitz, Geschäftsführer der RS associated architects sowie Alexander Hoeckle, Geschäftsführer International der IHK zu Köln.

Der Fokus lag auf den Themen Technologie, Umwelt und Urbanisierung.

 Foto: NRW.International; letztes Update: 18.6.2014

Lächelnd durch die gläserne Decke

Chinesinnen erobern das deutsche Management. Wer schon als kleines Mödchen gelernt hat, sich unter Massen chinesischer Einzelkämpfer zu behaupten, lässt sich in Deutschland von männlich geprägten Unternehmensstrukturen beim Aufstieg an die Firmenspitze nicht aufhalten, schreibt Astrid Oldekop. Der Text zeichnet die Wege von vier Frauen auf: Sun Yi, Partnerin bei der Wirtschaftsprüfung EY Detuschland,  Xu Weidong, Aufsichtsrätin bei ZF, Chen Jingling, Controllerin bei Grohe und Helen Cao, Leiterin Produktmarketing bei Qiagen.

Der ganze Artikel hier

Foto: Screenshot mdb; letztes Update: 14.5.2014

Chinesisches Generalkonsulat in Düsseldorf

Bei seiner ersten Deutschland-Visite machten Chinas Staatspräsident Xi Jinping gemeinsam mit seiner Frau Peng Liyuan in zwei Städten Station: in Berlin und in Düsseldorf. Im Gepäck hatte Xi ein Geschenk für die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt. Diese erhält als vierte deutsche Stadt ein chinesisches Generalkonsulat.

Anlässlich des Besuchs lud Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zu einem Bankett ins Interconti. In ihrer Rede betonte Kraft, NRW und China seien natürliche Partner bei Umwelttechnologie, Energieeffizienz und Stadtentwicklung. Der chinesische Präsident Xi nannte die Landeshauptstadt eine Drehscheibe der Wirtschaft und zitierte Heinrich Heines Wintermärchen. Der Düsseldorfer Heine erzähle darin von der Sehnsucht nach einem glücklichen und erfüllten Leben, ein Traum, der Deutsche und Chinesen verbinde.

In Duisburg erlebte Präsident Xi die Einfahrt des Yuxinou-Güterzugs, diese neue Seidenstraße verbindet Zentralchina mit NRW in 16 Tagen. In Essen besuchte Chinas First Lady eine Chinesisch-Klasse des Burggymnasiums.

Foto: Michael Ruhland; letztes Update: 31.3.2014

Arbeitsmarktkonferenz Medien und Kultur

Astrid Oldekop diskutierte mit Prof. Sascha Lord, Fachhochschule des Mittelstands (FHM), Prof. Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Leiter, Deutsche Welle, DW Akademie, Ute Maria Zankl, Director People Strategy, SapientNitro über internationale Projekte. Kate Maleike, Deutschlandfunk moderierte. 
Die Medienbranche verdankt internationalen Projekten und Ko-Produktionen wichtige Impulse. Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern arbeiten zusammen. Wie werden diese Unterschiede produktiv? Wann entstehen Reibungen? Und: Wie können Bildungsgänge auf den internationalen Arbeitsmarkt vorbereiten? ‪#‎amk14

Foto: AMK; letztes Update: 14.2.2014

2013

2. Düsseldorfer China Dialog: Innovation

Innovation ist der Schlüssel für Wachstum – in China und in Deutschland. Beim 2. DÜSSELDORFER CHINA DIALOG diskutierten deutsche und chinesische Entscheider unter der Leitung von Astrid Oldekop am 11. Dezember darüber, wie Innovationen in einer globalisierten Welt entstehen und was Deutsche und Chinesen voneinander lernen können. Mit dabei waren: Toni Cheng, CEO Huawei Technologies Deutschland, Christian Daume, General Manager des Haier-F&E-Zentrums Europa, Prof. Reinhart Poprawe, RWTH-Prorektor und Träger des NRW-Innovationspreises 2011, Stephan Schneider, Vodafone und Vorstandsvorsitzender der Digitalen Stadt Düsseldorf, Yi Sun, Partnerin bei EY, Dr. Tilo Weiss, Henkel Adhesive Technologies, Weidong Wang, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung des chinesischen Generalkonsulats in Frankfurt, Prof. Ulrich Lehner, Präsident der IHK Düsseldorf, Prof. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter der Landeshauptstadt Düsseldorf.

2. Düsseldorfer China Dialog

Foto: Emanuel Bloedt; letztes Update: 11.12.2013

ABC in Kontinentaleuropa

Mit einer Gala im Frankfurter Palmengarten hat Chinas drittgrößte Bank ihre erste Niederlassung in Kontinentaleuropa eröffnet. Die Agricultural Bank of China stärkt damit die chinesische Bankenpräsenz in der deutschen Finanzmetropole und stärkt so die Stadt im Wettbewerb um die Position als Devisenhandelszentrum für den Yuan. 
Astrid Oldekop moderierte den Abend in Anwesenheit von ABC-Präsident Zhang Yun, dem chinesischen Generalkonsul in Frankfurt Wen Zhenshun, Vertretern der EZB, anderer Banken sowie des Landes Hessen und der Stadt Frankfurt.

Foto: Andreas Fischer / Philipp Reimer; letztes Update: 18.11.2013

Investieren in Ningbo

In Düsseldorf warb die Stadt Ningbo wirbt in Düsseldorf um deutsche Investoren. Astrid Oldekop moderierte die Gesprächsrunden „Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Ningbo“ im Hilton Düsseldorf Hotel. Mit dabei: Wang Renzhou (Vizebürgermeister Ningbo), Dr. Gerhard Eschenbaum (IHK Düsseldorf), Chai Lida (Vizedirektor Ningbo Trade & Economic Cooperation), Song Yun (AHK Shanghai), Florian Hirschmann (White & Case China), Frank Mühlon (Bosch-Gruppe Ningbo) und Susanne Peiricks (Schmolz + Bickenbach).
Ningbo TV

Foto: mdb; letztes Update: 19.9.2013

Too hungry? Too satisfied?

Vor 1.400 Frauen aus über 50 Ländern moderierte Astrid Oldekop beim Europakongress von Soroptimist International eine Gesprächsrunde zum Thema „Too hungry? Too satisfied? What can we do about it?“. Diskussionsteilnehmer waren Diana Bracco, die Chefin der Expo Mailand 2015, Selina Juul, Initiatorin des Stop Wasting Food-Movements, Professor Werner Kloas, „Erfinder des Tomatenfisches“, sowie Dr. Ingrid Wünning Tschol von der Robert Bosch Stiftung.

Foto: Regine Peter; letztes Update: 14.7.2013

1. Düsseldorfer China Dialog: Fachkräfte

Der „War for Talents“ bestimmt das Geschäft aller Unternehmen in Deutschland und in China. Weil die richtigen Mitarbeiter entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens sind, stand der erste DÜSSELDORFER CHINA DIALOG unter dem Motto „Fachkräfte in China und in Deutschland“. Zum Auftakt der deutsch-chinesischen Veranstaltungsserie diskutierten hochkarätige chinesische und deutsche Experten und Praktiker im exklusiven Rahmen in Düsseldorf darüber, wie man die richtigen Mitarbeiter findet, bindet, motiviert und qualifiziert. Mit dabei: Chinas Botschafter Shi Mingde, IHK-Präsident Ulrich Lehner, ICBC-Geschäftsführer in Frankfurt Chen Fei, TÜV Rheinland-Personalvorstand Thomas Biedermann, DCC-Geschäftsführer Robert Cao, Mercuri Urval-Senior Derctor Michael Schäfer, Grohe-Personalvorstand Michael Mager, DAAD-Vertreterin Susanne Otte und Huawei-Personaldirektor James Xie.

Die hochkarätige deutsch-chinesische Wirtschaftskonferenz findet regelmäßig in Düsseldorf statt. Das Medienbüro Düsseldorf | Beijing konzipiert das Event im Auftrag des China-Kompetenzzentrums der Stadt Düsseldorf und führt es durch. Die deutsch-chinesische Moderation machte Astrid Oldekop. Beim ersten Dialog stellte der chinesische Botschafter Shi Mingde fest, Düsseldorf habe Hamburg als China-Standort in Deutschland überholt. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Dirk Elbers lobte das enorme Wachstum chinesischer Unternehmen in der Stadt. 

1. Düsseldorfer China Dialog

Foto: Jörg Hemmen; letztes Update: 26.2.2013

Top